Der Chor


Der Chor incanto corale wurde im Sommer 1995 von Eva-Maria Atzerodt gegründet. Der italienische Name "incanto corale" bedeutet ins Deutsche übersetzt "Klangzauber". Er ist gleichermaßen auch Programm des Chores. Seine Sängerinnen und Sänger wollen mit ihrem Chorklang die Zuhörer bezaubern. Von Anfang an arbeitet der Chor projektbezogen. Für jedes Konzert stellt sich eine Auswahl engagierter Mitglieder von incanto corale zusammen. An einigen Wochenenden wird dann in intensiver Probenarbeit das Konzertprogramm einstudiert. Viele Sänger waren Mitglieder des Jugendkammerchores Ingolstadt und viele singen zugleich in anderen Ensembles. Einige leiten auch selbst Chöre.
Der Schwerpubkt des Repertoires liegt bei der a-capella-Musik des 16. bis 20. Jahrhunderts, vor allem unbekannte und selten zu hörende Chorliteratur will incanto corale seinen Zuhörern nahe bringen. Überregionale Beachtung fand 1999 ein Konzert mit zeitgenössischer Musik, unter anderem mit Werken es belgischen Komponisten Vic Nees, welcher auf Einladung von Eva-Maria Atzerodt hin nach Ingolstadt gereist war und sich und seine Kompositionen am Konzertwochenende dem Publikum vorstellte.
incanto corale hat bereits einige Male mit dem Georgischen Kammerorchester Ingolstadt zusammen musiziert:
2001 mit der "Berliner Messe" von Arvo Pärt, sowie der c-Moll Messe von Wolfgang Amadeus Mozart; 2002 beim "Magnificat" von Johann Sebastian Bach; 2004 arbeiteten beide Ensembles zusammen bei der Aufführung der "Carmina Burana" von Carl Orff.
Am 1. Juli 2004 organisierte incanto corale den 1. Ingolstädter "Sommerabend der Chöre". Zusammen mit dem Domchor von Eichstätt und dem Kammerchor Belcanto aus München fanden an einem Abend in drei Kirchen mehrere Konzerte statt.
2004 war incanto corale einer der aus ganz Bayern eingeladenen vier Chöre, die das Festkonzert zum 25-jährigen Bestehen des Madrigalchores der Musikhochschule München, der „Chorleiterschmiede“ in Bayern, mitgestalteten.
Bereits zweimal konzertierte das Ensemble mit dem international angesehenen Dirigenten und Organisten Franz Raml und Musikern des von ihm gegründeten, international besetzte Profi-Orchester Hassler-Consort mit barockem Instrumentarium. In Ingolstadt war incanto corale zusammen mit dem Hassler-Consort 2006 mit einem adventlichen Programm, das Zuhörer und Kritiker faszinierte, und 2008 mit einer viel beachteten Aufführung des Weihnachtsoratoriums von J.S. Bach in historischer Aufführungspraxis zu hören.